Le Gouvernement du Grand-Duché du Luxembourg

Denkmal f√ľr die Shoah-Opfer aus Luxemburg

1965 wird die Vereinigung Amicale des Rescap√©s et des familles de disparus d‚ÄôAuschwitz gegr√ľndet. Diese schl√§gt 1966 die Anbringung einer Gedenktafel in F√ľnfbrunnen zur Erinnerung an die Opfer der Shoah aus Luxemburg vor. Schlie√ülich wird ein Denkmal errichtet, das am 6. Juli 1969 in Anwesenheit von Vertretern der luxemburgischen Regierung sowie des luxemburgischen Oberrabbiners und des Bischofs eingeweiht wird. Enth√ľllt wird es von Groő≤herzog Jean.

Das Monument wurde vom luxemburgischen K√ľnstler und ehemaligen KZ-H√§ftling Lucien Wercollier (1908‚Äď2002) entworfen. Es besteht aus Steinbl√∂cken des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof (Elsass, Frankreich), die eine asymmetrische S√§ule bilden, um unfertig zu wirken, so als ob sie m√ľhevoll von einem geschw√§chten KZ-H√§ftling aufgebaut worden w√§re. In jeden Block der S√§ule ist jeweils ein hebr√§ischer Buchstabe eingraviert: taw (◊™), nun (◊†), sade (◊¶), beth (◊Ď) und he (◊Ē). Dies sind die Initialen folgenden Satzes aus dem Buch Samuel: ‚ÄěSo wird die Seele meines Herrn eingebunden sein im B√ľndlein der Lebendigen bei dem Herrn, deinem Gott.‚Äú (Samuel I, 25,29)

Jedes Jahr am ersten Julisonntag findet in F√ľnfbrunnen eine vom Comit√© Auschwitz Luxemburg (Nachfolgevereinigung der Amicale des Rescap√©s et des familles de disparus d‚ÄôAuschwitz) organisierte Gedenkfeier zur Erinnerung an die Opfer der Shoah aus Luxemburg statt.