Le Gouvernement du Grand-Duch├ę du Luxembourg

Fundamente f├╝r geplante Baracken

Im Herbst 1941 beginnt auf Vorschlag des Israelitischen Konsistoriums und mit Erlaubnis der Gestapo der Bau von Baracken. Geplant sind insgesamt neun einst├Âckige Baracken aus Beton. Das Konsistorium m├Âchte damit dem Platzmangel entgegenwirken und hofft auf diese Weise mehr Juden dauerhaft hier aufnehmen zu k├Ânnen, um sie so vor der Deportation zu bewahren. Diese Hoffnung wird im Juli 1942 zerst├Ârt, als etwa 205 Juden aus Luxemburg ÔÇô davon 98 aus F├╝nfbrunnen ÔÇô nach Osten deportiert werden. Daraufhin wird der Bau der Baracken gestoppt. Nach dem Krieg werden die Betonfundamente mit einem Gesamtvolumen von ├╝ber 600 Kubikmetern teilweise ├╝berbaut, w├Ąhrend ein Teil abgerissen wird. Heute kann man in F├╝nfbrunnen noch Teile der Fundamente dieser geplanten Baracken erkennen.