Le Gouvernement du Grand-Duch├ę du Luxembourg

M├╝hle

In F├╝nfbrunnen befindet sich eine ehemalige Getreide- und ├ľlm├╝hle, die vermutlich zwischen 1822 und 1829 gebaut wird. Die M├╝hle geh├Ârt wohl zeitweise einem Geistlichen aus Ulflingen, worauf sich die luxemburgische Ortsbezeichnung ÔÇ×PafemillenÔÇť zur├╝ckf├╝hren l├Ąsst. Die Herkunft des Namens ÔÇ×F├╝nfbrunnenÔÇť bzw. ÔÇ×CinqfontainesÔÇť ist nicht ├╝berliefert. Beide Bezeichnungen finden sich jedoch schon in offiziellen Dokumenten, Zeitungen und Briefen des 19. Jahrhunderts. Als die Herz-Jesu-Priester 1903 den alten Bauernhof in F├╝nfbrunnen erwerben, wird die M├╝hle noch von einem M├╝ller und seiner Familie bewohnt. 1904 erwerben die Priester schlie├člich auch die M├╝hle und bauen 1905 eine Turbine zur Stromerzeugung ein.

In den 1930er Jahren wird das Geb├Ąude um einen Wohnteil f├╝r die Klosterbewohner erg├Ąnzt, das sogenannte Bruderhaus. W├Ąhrend der Zeit des ÔÇ×J├╝disches AltersheimesÔÇť werden aus Platzmangel auch dort Juden untergebracht.